zur Navigation zum Inhalt
Mann im Rollstuhl singt mit Mikrofon in der Hand auf der Bühne

Graf Fidi rappt nicht nur für Inklusion

Graf Fidi ist Rap-Musiker mit einer Gehbehinderung und sechs Fingern. „Es ist normal, verschieden zu sein“. Diese Botschaft machte er vor 20 Jahren zu seinem Beruf und seiner Berufung.

Graf Fidi rappt und singt über seinen Alltag, mal nachdenklich über Behinderung, mal frech über wilde Partys bis zum Morgengrauen. Nach drei Studioalben, mehreren Einzelveröffentlichungen und zahlreichen Konzertauftritten hat er sich in der Musikszene einen Namen gemacht. Das ist für Künstler mit Behinderung immer noch keine Selbstverständlichkeit, wie er uns im Interview für das WIR-Magazin verrät.

Graf Fidi auf dem Berliner Spreespektakel im Herbst 2019

Lernen vom Profi – Workshops von Graf Fidi

Wenn er nicht auf Konzerten ist, im Studio an seinem neuen Album feilt, ist er als Sozialarbeiter und Workshopleiter unterwegs. In einer Jugendeinrichtung textet er zusammen mit angehenden Jugendlichen über deren Leben und über Themen, die Heranwachsenden wichtig sind.

Fidi tritt eigenmächtig und eigenverantwortlich als Inklusionsbotschafter auf und wird hierfür von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) und der Aktion Mensch Stiftung gefördert. Er ist beliebter Gast auf Podiumsveranstaltungen zum Thema Inklusion und Abbau von Barrieren in ganz Deutschland. Auch wenn er sich als Sprachrohr für Menschen mit Behinderung versteht und Inklusion auf und hinter der Bühne lebt, ist sein musikalisches Repertoire dabei vielseitig und nicht nur auf seine Behinderung fokussiert.

Seit 2015 sitzt Fidi als stellvertretender Vorsitzender bei der Stiftung Lebenshilfe Berlin im Vorstand, wo er sich für die Förderung und Umsetzung von Projekten für Menschen mit Behinderung einsetzt.

Die Musik von Graf Fidi und viele weitere Infos, findet ihr auf seiner offiziellen Website.

Mehr inklusive Klangwelten in der WIR 02/2019

Unser Interview mit Graf Fidi sowie viele weitere Artikel zum Thema „Musik für alle – Inklusive Klangwelten“ findet ihr im aktuellen WIR-Magazin 02/2019.